Was kostet ein Rassekatzenbaby und warum ist es „so teuer“?

 

Die meisten Kitteninteressenten möchten gleich zu Anfang erst einmal wissen, mit welchem Preis sie rechnen müssen, wenn sie sich zum Kauf einer Rassekatze entschieden haben. Das ist verständlich.

Oftmals herrscht am anderen Ende des Telefons dann "totenstille" wenn ich dem Interessenten die Höhe meiner Schutzgebühr genannt habe.

Bevor ich nun zu der eigentlichen Schutzgebühr komme, möchte ich hier vorweg aber noch einige Dinge zu bedenken geben, die bei meinem Preis aber noch nicht einmal eine Rolle spielen.

 

Jeder der glaubt, mit der Zucht von Rassetieren, ganz gleich um welche Tierart es sich handelt, könne man reich werden, irrt gewaltig. Ich spreche hier natürlich über den seriösen Hobbyzüchter, nicht über die "Schwarzvermehrer", die mit Billigangeboten werben, ohne Stammbaum und Vereinsunterstützung "züchten" und ihre Kitten mit spätestens 8 Wochen abgeben, weil diese dann erst so richtig anfangen Geld zu kosten.

Es stellt sich hier doch die Frage, warum schließen sich diese Leute nicht einem Verein an.

Der erste Gedanke, der mir dazu kommt ist, dass diese Menschen sich ganz bewusst den Kontrollen und Vorgaben eines Vereins entziehen, da sie entweder kranke Tiere haben (zum Beispiel mit genetischen Defekten), ihre Katzen mehrmals jährlich belegen lassen wollen, Tiere haben die absolut nicht dem Rassestandard entsprechen oder gar Mischlinge sind, oder aber sie sind vielleicht auf Grund von Verstößen gegen die Zuchtrichtlinien aus dem Verein ausgeschlossen worden. Aber ich schweife ab...

 

Als seriöser Hobbyzüchter legt man aber in jedem Fall dazu. Ich selbst habe mittlerweile einige Katzen, die ich aus der Zucht nehmen musste. Diese Tiere haben natürlich auch ein lebenslanges zu Hause bei mir, und werden nicht aussortiert, wie ein altes Paar Schuhe, nur weil sie mir keinen Nutzen mehr bringen. Alle meine Katzen und natürlich auch meine Hunde, sind bei mir Familienmitglieder die ich liebe. An erster Stelle steht für mich die Gesundheit und die hochwertige und somit auch sehr kostspielige Ernährung meiner Tiere. Ob Kastrat oder potentes Tier, alle bekommen die gleichen ausgiebigen Streicheleinheiten und Beschmusungen rund um die Uhr, genießen eine intensive tiermedizinische Betreuung und leben bei mir in meiner katzengerecht eingerichteten Wohnung.

 

Schon hier kann man sich vorstellen, dass teils enorme Kosten entstehen, die durch die Abgabe der Babys niemals aufgefangen werden können.

Und es kommen weitere Kosten hinzu. Angefangen beim Kauf einer oder mehrerer Zuchtkatzen, die den Preis eines Liebhabertieres teilweise um ein vielfaches übersteigen. Dann möchte man seine Katzen auch mal auf Ausstellungen (Anfahrts- und Ausstellungskosten, Käfigausstattung usw.) präsentieren, um sich ein Bild darüber zu machen, in wie weit sein Tier dem Standard entspricht, Erfahrungen auszutauschen und auch andere Tiere einmal "live" zu erleben.

Weitere Kosten fallen vor Zuchtbeginn an für die Mitgliedschaft in einem Zuchtverein, Fachliteratur, Ausstattung für die zu erwartenden Würfe usw.

Durch das Halten mehrerer Katzen wird natürlich auch unser Zuhause stärker in Anspruch genommen und wir müssen immer mal wieder renovieren, Kratzbäume erneuern, Kuschelhöhlen kaufen und eventuell zerkratzte Möbel (meist hat das Sofa recht schnell Kratzspuren der Kitten, die sich ja anfangs noch an allem hochziehen, statt zu springen) ersetzen, um uns in unserem Zuhause selbst auch noch wohl fühlen zu können.
Und wenn ein Wurf niedlicher kleiner Trolle dann unterwegs ist, braucht die werdende Mutterkatze zu dem selbstverständlich hochwertigen Futter eventuell noch Aufbaupräparate und womöglich auch eine intensive tierärztliche Betreuung.

 

Eine einzige Infektion allerdings, unabhängig davon, ob gerade eine werdende Mutter dabei ist oder nicht, die meist den gesamten Tierbestand erfasst und mit der jeder Züchter leider immer rechnen muss, lässt eine Hobbyzucht ganz schnell zu einem finanziellen Fass ohne Boden werden.

 

Aber all diese Kosten wollen wir hier mal unbeachtet lassen. Es ist ja ein Hobby.... und ein Hobby kostet meines Wissens nach immer Geld! Wer kann schon mit seinem Hobby Geld verdienen?

Dann erst kommen wir zu den Kosten, die für die Kitten anfallen: Ausstellen der Stammbäume durch den Zuchtverein, Impfungen, Wurmkuren sowie tierärztliche Untersuchungen und Gesundheitsatteste, Chip-Implantationen, hochwertige Ernährung und und und …
 

Oftmals sieht man jetzt bei einigen Züchtern eine Kostenaufstellung, wo dann steht, ein Kitten koste während der Aufzucht nicht mehr als 350€. Mir ist es absolut unverständlich, wie es diese Züchter schaffen, ein Kitten mit so wenig finanziellen Mitteln aufzuziehen. Allein die hochwertige Ernährung meiner Kitten umfasst fast diesen Betrag. Ein einzelnes Döschen (85gr.) Schesir, Almo Nature, Feline Porta 21 etc. kostet schon gut 1,00€. Ich öffne pro Tag und Kitten schon mindestens zwei Dosen. Dazu kommt noch Frischfleisch in Lebensmittelqualität, Leckerlis (getrocknete Hühnerbrustfilet etc.), Vitaminpasten, Streu, etc.

 

Hier jetzt mal eine kleine Auflistung der Kosten, die mir für jedes Kitten, dass meine Cattery verlässt, entstehen:

 

Ganz bewusst lasse ich die Kosten für die Elterntiere, wie Beispielsweise Ausstellungen, Vorsorgeuntersuchungen, Impfungen und hochwertige Ernährung, etc., weg. Auch mache ich keine Vereinskosten, Kratzbäume oder Spielzeug geltend, oder lege diese auf die Kittenkäufer um. Diese Kosten rechnen einige Züchter noch dazu. (Oh man... wie teuer soll denn dann ein Kitten noch werden?) Aber da ich meine Tiere auch entsprechend versorgen würde wenn sie mir keine Babys schenken und es ja mein Hobby ist an dem ich viel Freude habe, ist die nun folgende Aufstellung nur auf ein einzelnes Kitten bezogen. Auch gehe ich mal davon aus, dass ich keines der Kitten auf Grund eines Infektes behandeln lassen oder mit der Flasche groß ziehen muss, was auch weit aus mehr Kosten verursachen würde, denn man kann "Billigmilchpulver" kaufen, aber auch im Interesse des Kitten eine hochwertige Aufzuchtsmilch, wie zum Beispiel die Mamilac-Aufzuchtsmilch, die ich persönlich für die Beste halte.

 

 

1. Impfung gegen Katzenschnupfen und -seuche

(2. Impfung gegen Leukose)

3. Impfung gegen Katzenschnupfen, -seuche (mit Tollwut)

(4. Impfung gegen Leukose)

 

 

Chip-Implantat ohne EU-Ausweis

(Chip-Implantat mit EU-Ausweis)

 

Entwurmungen (auch gegen Giardien)

Gesundheitszeugnis zum Auszug

Stammbaum

Futterkosten (gerechnet ab der 4. Woche bis zur 14. Woche, inkl. Vitamine, Leckerli, Streu, etc. mit je 6,- Euro pro Tag)

 

Kosten des Futterpaketes, welches meine Kitten mit ins neue zu Hause bekommen inkl. Infomappe, Spielzeug und Kuscheldecke

 

 

Gesamtkosten eines Kitten ohne EU-Ausweis

(Gesamtkosten eines Kitten mit Leukose, Tollwut und EU-Ausweis)

 

Ich nehme für meine Kitten jeweils eine Schutzgebühr in Höhe von

 

 

Entscheiden Sie sich für gleich zwei Kitten, komme ich Ihnen mit dem Preis selbstverständlich noch ein wenig entgegen. Hier nehme ich dann für beide Kitten jeweils eine Schutzgebühr in Höhe von

 

Wenn Sie sich für eines meiner Kitten entschieden haben und einen Schutzvertrag abschließen möchten, ist eine Anzahlung zu leisten in Höhe von

 

Ob und wann ein Kitten vor seinem Auszug frühkastriert von mir abgegeben wird, entscheide ich im Einzelfall. (Wie zum Beispiel bei Abgabe eines Vollgeschwisterpärchens)

Die Kastration wird dann, ähnlich wie bei den zusätzlichen Impfungen, auf den eigentlichen Preis aufaddiert.

Der Preis richtet sich hier dann nach dem Geschlecht des Tieres.

Kater:

Katze:

 

Bitte lesen Sie hier alles zu Thema Frühkastration ► "Cat-Care Tierhilfe Kassel e.V."

 

 

38,- Euro

(40,- Euro)

38,- (+20,-) Euro

 

(40,- Euro)

(Jede Impfung beinhaltet natürlich eine eingehende Untersuchung auch einzelner Organe)

25,- Euro

(36,- Euro) 

 

15,- Euro

10,- Euro

16,- Euro

420,- Euro

 

 

 

55,- Euro

 

 

 

                  

 617,- Euro

(728,- Euro)

 

 

 

700,- (800,-) Euro (Ich bin der Meinung, dass ist ein realistischer Preis)

 

 

 

 

675,- (775,-) Euro

 

 

 

 250,- Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 70 Euro

130 Euro inkl. Nachsorge

 

Und jetzt möchte ich Sie bitten sich noch meine Geburtsstatistik anzusehen. (Bitte lesen Sie auch bis ganz unten...) Dann werden Sie feststellen, dass ich einige Komplikationen, Kaiserschnitte und Handaufzuchten hatte und somit nicht ein einziger Cent unterm Strich für mich, bzw. die anderen Zuchtkatzen oder Kastraten, übrig geblieben ist. Mein Hobby kostet Geld! Aber ich habe irre viel Spaß daran und jedes mal, wenn mir einer der Kittenkäufer sagt oder schreibt, wie viel Freude er an meinem Zögling hat, weiß ich, dass ich genau das Richtige tue.

 

Ich versuche hier nicht meine Preise zu rechtfertigen. Das liegt mir fern. Aber es ist schon echt nervig, wenn man immer wieder mal zu hören bekommt, man wolle sich ja an den Tieren nur bereichern.
 


zurück zu Info